Instream restaurieren

Fischer schaffen Lebensraum

Cluginer Bach (GR)

Gemeinde: Clugin (Hinterrhein)

Gewässertyp:
 Bach 1-2 Meter breit

Fischbestand: Zielfischart: Bachforelle

Projektinitiant
: Chris Wittmann (Projektleiter und Pächter)

Ansprechpersonen: Chris Wittmann

Umsetzung: Februar 2011 bis Oktober 2013

Ausgangslage: Fehlende Strömungsvaribilität, Sand-/Schlammablagerung, Fehlende Kiesfraktion, Fehlende Unterstände/Verstecke

Ziel: Förderung der Naturverlaichung und Aufwertung als Jungfischhabitat

Massnahmen: Punktuelles Entfernen von Totholz, Einbau von Lenkbuhnen, Totholzeinbringung als Unterstände, Entfernung künstlicher Wanderhindernisse

Baumaterial: 
Totholz und Steine

Aufgewertete Länge: 

Baukosten: Nicht genau bezifferbar

Fazit: Durch die Massnahmen wurde das Kiessubtrat durch das Gewässer selbst freigespült. Ohne künstliche Kiesschüttung konnten so Laichplätze reaktiviert werden. Die Erfolgskontrolle verzeichnete ab 2011 laichende Bachforellen. In ZUkunft soll die Deckung durch Anpflanzung von Weiden noch verbessert werden. Bei Bedarf wird eine künstliche Kiesschüttung ins Auge gefasst. 

Besonderheiten: Von den Massnhamen soll auch die lokale Flusskrebspopulation profitieren. "Gewinner Föderpreis Gewässerrevitalisierung 2014" des Kantonalen Fischereiverband Graubünden

Link zum Buch

Link zur Webseite des FV Chur zum Thema 

Bilder

vorher
nachher